Drehleiter mehrmals zur Überlandhilfe ausgerückt

In den letzten Tagen mussten die Feuerwehr Eberbach mit dem Drehleiterfahrzeug zweimal die Kameraden der Feuerwehr Waldbrunn unterstützen.
 

Am Sonntag den 03. März kam es im Ortsteil Waldkatzenbach zu einem Kaminbrand. Beim Eintreffen war Flammenschlag aus dem Schornstein sichtbar. Die Drehleiter wurde hier durch den Einsatzleiter aus Waldbrunn angefordert um das Kaminrohr mit Hilfe des Schornsteinfegerwerkzeuges vom Dach aus freizukehren. Diese Maßnahme ist erforderlich um ein Aufreißen des Schornsteines im Gebäudeinneren zu vermeiden. Durch einen Atemschutztrupp der Feuerwehr Waldbrunn wurde der brennende und glühende Glanzruß aus der Putzöffnung im Keller entfernt. Ebenfalls kontrollierten die Kameraden in jedem Stockwerk die Hitzeausbreitung des Kaminbrandes. Durch dauerhaftes Kehren des Kamines, gelang es, den Feuerwehren den Brand unter Kontrolle zu bringen und komplett abzulöschen. Weitere Schäden am Gebäude konnten somit verhindert werden.

Am Fastnachtsdienstag ging es gegen 19:00 Uhr mit der Drehleiter zu einem gemeldeten Scheunenbrand nach Waldbrunn. Dies mal in den Ortsteil Oberdielbach. Nach mehreren Notrufen wurde von einem Scheunenbrand im Bereich eines Reiterhofes ausgegangen. Beim Eintreffen der Kameraden aus Waldbrunn an der Einsatzstelle konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Ein hinter einer Scheune entfachtes, ein wenig zu groß geratenes Faschingsfeuer, hat den Anschein eines Gebäudebrandes erweckt, weshalb mehrere Notrufe bei der Leitstelle eingingen.Die Kameraden aus Eberbach wurden vom Einsatzleiter der Feuerwehr Waldbrunn schnell wieder aus dem Einsatz entlassen und konnten die Heimfahrt antreten.